Bei der Myelographie wird ein Kontrastmittel in den Wirbelkanal gespritzt und davon eine Röntgenaufnahme gemacht um Bandscheibenvorfälle und andere Raumforderungen im Wirbelkanal nachzuweisen. Anschließend erfolgt oft noch eine Computertomographie.